Aktuell

Kranz der Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler am Ehrenfriedhof für Kriegstote und Gefallene 1914 - 1918. - Bilder © Speyer-Report

Volkstrauertag 2020

Friedhofgeschichten Teil 14

von Bernhard Bumb

Der Volkstrauertag zählt zu den „stillen Tagen“ im Jahr. Aber heute war es beim offiziellen Gedenken auf dem Hauptfriedhof besonders still – corona-bedingt. Nahmen am Gedenken an den Ehrenfriedhöfen und am Judenfriedhof bisher mehrere Bürger teil, Vertreter von Verbänden, Parteien, Organisationen, ertönte stets das Deutschlandlied, die französische Nationalhymne und das Lied „Der gute Kamerad“, so trafen sich heute nur Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler, Bürgermeisterin Monika Kabs, Friedhofsverwalter Wolfgang Thyroller und ein Offizier der Bundeswehr zum Gedenken an den Gräbern...

 

 

  ...der Ehrenfriedhöfe 1914 – 1918 (Erster Weltkrieg) 1939 – 1945 (Zweiter Weltkrieg), des französischen Ehrenfriedhofs und am jüdischen Friedhof ohne Hymnen, ohne das Lied „Der gute Kamerad“. Ein Innehalten auch am Friedhofskreuz, das Gottfried Renn (* 1818, Imst Tirol/Österreich, + 1900, Speyer) geschaffen hat.

 

 

  Der Hauptfriedhof wurde 1881 eröffnet nachdem der bisherige Friedhof, genannt Alter Friedhof (Adenauerpark, Domkpitelfriedhof, Kirche St. Bernhard), 1881 geschlossen wurde. Im Gräberfeld 1914 – 1918 liegen 259 Kriegstote und Gefallene. Dieser Ehrenfriedhof wurde 1930 im Rahmen eines Arbeitsdienstes angelegt.

 

 

  Der Ehrenfriedhof für 420 Kriegstote und Gefallene im Gräberfels 1939 – 1945 wurde am 23. Juni 1957 eingeweiht. Auf dem französischen Friedhof liegen 92 Kriegstote. 364 Bestattungen sind für den jüdischen Friedhof verzeichnet. Beim Rundgang wird hier den Speyerer Juden gedacht, die verfolgt und ermordet oder in den Tod getrieben wurden, für die es keine Gräber gibt. Eröffnet wurde der Judenfriedhof 1888, die Erstbestattung war die von Aaron Mayer am 4. November.

 

 

  Eingeführt wurde der Volkstrauertag 1919, zunächst als Gedenktag für die Gefallenen und Kriegstoten des Ersten Weltkriegs. Inzwischen wird am Volkstrauertag allen Opfern von Krieg, Gewalt und Gewaltherrschaft gedacht. - red. - Fortsetzung folgt.

 

 

 

 

 

 

 

 

Zusätzliche Informationen