Aktuell

Frank Durein. - Bild: RGS

Frank Durein holt sich 100. Rudersieg

Frank Durein, seit 1972 aktiver Rennruderer bei der Rudergesellschaft Speyer, hat als erst 14. Sportler in der 136jährigen Vereinsgeschichte 100 Siege erzielt. Stolze sechs Erfolge gelangen Frank Durein in seinem ersten Rennruderjahr, darunter sicher überraschend der Bundessieg im Einer.

Auszug aus „Mitteilungen der RGS“ II/1972 von Hermann Fuchs: Stuttgart, die schwäbische Metropole, war von Freitag, den 7. Juli bis Sonntag, den 9. Juli Austragungsort des Bundesentscheides im Jungen- und Mädchenrudern, sprich Deutsche Rudermeisterschaften der 13- und 14jährigen Mädchen und Jungen.

Über Vor-, Zwischen- und Halbfinalrennen wurden die Endlaufteilnehmer für den Sonntagvormittag ermittelt. Im Rennen 2 – Leichtgewichts-Jungen-Einer Jahrgang 1958 – ging Frank Durein mit Booten vom Kölner RV, Verdener RV, Frankfurter RV, Sportfreunde Salzgitter und Straubinger RC an die Startpritsche. Vom Start weg entspann sich ein spannendes Bord-an-Bord-Rennen über die ganze 500-m-Strecke zwischen dem Boot aus Straubing und dem Speyerer Boot, das Frank Durein dann auf den letzten Metern für sich entscheiden konnte. Damit war er Gewinner der Goldmedaille und des von der Daimler-Benz AG gestifteten Ehrenpreises

Nach drei Siegen 1973 in seinem ersten Jahr als Junior B ließ es Frank Durein 1974 so richtig krachen: 20 Siege in einem Jahr, dafür gab’s zum Saisonende die Silberne Rennruderernadel für insgesamt 29 Erfolge. 1975 und 1976 stehen je zehn erste Plätze, darunter 1976 der 5. Platz bei den Deutschen Jugendmeisterschaften und die Landesmeisterschaft im Leichtgewichts-Einer Junioren A in der Siegerstatistik. Für insgesamt 49 Erfolge wurde Frank Durein mit der Goldenen Rennruderernadel geehrt.

Der Einstieg in die Männerklasse, den Senioren B, brachte 1977 einen Sieg. 1982 folgten zwei erste Plätze, darunter im Männer-Doppelzweier B mit Ottmar Gärtner die Landesmeisterschaft. Neben den vier Siegen 1985 sticht sicher auch ein Erfolg bei den Deutschen Meisterschaften heraus. Im Leichtgewichts-Männer-Doppelvierer A gab es für die Renngemeinschaft RG Speyer/RV Rhenania Germersheim mit Frank Durein, Peter Gärtner, Holger Ländle und Michael Bockmeyer zwar den undankbaren vierten Platz, aber doch die Finalteilnahme. Bis 1993 folgten insgesamt weitere neun Raddaddelchen.

Der Wiedereinstieg ins „Renngeschäft“ ließ bis 2011, mit einem Sieg und damit 66 Gesamterfolgen, auf sich warten. Bis Ende 2017 schwoll das Konto auf 88 Karrieresiege an. Da Frank Durein ganz offensichtlich Schnapszahlen mag, beendete er das Jahr 2018 mit 11 Saison- und 99 Gesamtsiegen – nur noch ein kleines Schrittchen von der Aufnahme in den Hunderter-Club entfernt.

Zum Saisonauftakt über die Langstrecke „Rund um den Kühkopf“ durfte Frank Durein mit Platz drei im Masters-Doppelvierer mit Steuermann zwar aufs Treppchen, ruderte aber noch am Hunderter-Club vorbei. Bei der Regatta in Heidelberg „vermasselte“ dann ausgerechnet Bootskamerad Rudolf Axthelm, Flörsheimer RV, im Masters-Einer den 100. Sieg, Frank Durein landete nun schon auf dem 2. Platz. Das nächste Rennen musste nach Rang drei und Rang zwei nun Rang eins bringen. Und es klappte.

Der Hundertste in der Königsklasse

Was kann es Schöneres geben, als sich durch einen Sieg in der Königsklasse, dem Achter, mit dem 100. Sieg zu beschenken? Frank Durein, Schlagmann Peter Gärtner, Thomas Dresel, Ralf Mattil, Harald Schwager, Martin Gärtner, Maximilian Bandel und nun mit und nicht gegen Rudolf Axthelm ruderten den gegnerischen Achtern, von Marion Peltzer-Lehr auf Ideallinie gesteuert, auf und davon. Nach nur 3:04,77 Minuten stand der Achtersieg, der 174. der RGS, und der 100. Erfolg für Frank Durein fest.

Mit 102 Gesamtsiegen ist Frank Durein jetzt 14. Mitglied im „Hunderter“-Club, Ruderer mit 100 Karriere-Siegen, der RG Speyer. Er steht hinter Peter Gärtner (451 Siege), Ralf Burkhardt (292), Lars Seibert (239), Martin Gärtner (221), Harald Schwager (211), Peter Faber (205), Nils Seibert (145), Rainer Bohn (125), Tim Lauer (125), Ottmar Gärtner (122), Peter Bohn (117), Julia Hoffmann (111), und vor dem Ersten Vorsitzenden Ingo Janz (101), den er mit seinen drei Heidelberger Erfolgen überholte. -Angelika Schwager-



 

 

Zusätzliche Informationen