Aktuell

Straßenfastnacht Schifferstadt 2019: Junger Mann mit 2,44 Promille / Mehrere Strafverfahren eingeleitet

Gemeinsame Presseerklärung der Stadtverwaltung Schifferstadt und der Polizeiinspektion Schifferstadt

Schifferstadt (ots). - Das Ordnungsamt der Stadt Schifferstadt, das Jugendamt der Kreisverwaltung Rhein-Pfalz-Kreis sowie die Polizei führten wie in den Vorjahren gemeinsame Kontrollen durch. Während die Straßenfastnachtsveranstaltungen in den Vorjahren aus polizeilicher Sicht ruhig verliefen, mussten in diesem Jahr nach vorläufiger Bilanz neun Strafverfahren eingeleitet werden. Während der Veranstaltung kam es zu vier Körperverletzungsdelikten, die in Verbindung mit zu hohem Alkoholkonsum standen. Zudem wurden Strafverfahren aufgrund von Verstößen gegen das Waffengesetz und das Betäubungsmittelgesetz sowie wegen einer Beleidigung eingeleitet. Ferner kam es zu einer versuchten Sachbeschädigung, bei dem eine Gruppe von Jugendlichen ein Dixi-Klo umwarf, in dem sich ein Freund der Gruppe befand. Trotz verunreinigter Kleidung gab der Freund an, dass es sich nur um Spaß gehandelt hatte und hegte keinen Groll gegen die Beteiligten.

Insgesamt kam es zu fünf Einsätzen aufgrund hilfloser Personen. Drei alkoholisierte Jugendliche wurden in Zusammenarbeit mit dem Jugendamt den Eltern übergeben. Ein 16-jähriger Jugendlicher hatte dabei einen Atemalkoholwert von 1,57 Promille. "Spitzenreiter" war ein 19-Jähriger mit einem Atemalkoholwert von 2,44 Promille. Auf dem Rückweg von der Straßenfastnacht verlor eine 24-jährige Radfahrerin am Abend in der Gärtnerstraße beim Fahren das Gleichgewicht und kollidierte mit einem geparkten PKW. Dadurch erlitt die Radfahrerin einen Kieferbruch. Bei ihr wurde ein Atemalkoholwert von 1,12 Promille gemessen. Eine unbekannte Gruppe von kostümierten Personen veränderten in der Robert-Schumann-Straße die Verkehrszeichen und Absperrungen in ihrer Position. Zu einer Verkehrsbehinderung kam es dadurch glücklicherweise nicht.

In der Nacht wurden der Polizei ferner eine Ruhestörung und Streitigkeiten gemeldet, die im Zusammenhang zur Fasching stehen. Außerdem meldete gegen 22:00 Uhr eine besorgte Mutter ihren 17-jährigen Sohn als vermisst, der nach der Straßenfastnacht nicht nach Hause gekommen sei. Der vermisste Sohn tauchte gegen 23:00 Uhr wohlbehalten zuhause bei seiner Mutter wieder auf. Im Gegensatz zu der Polizei bewerteten die Mitarbeiter des Ordnungsamtes der Stadt Schifferstadt, die durch Kollegen der umliegenden Gemeinden verstärkt wurden, ihren Einsatz als ruhiger wie in den Vorjahren. Sie kontrollierten die Fastnachter an den Eingängen zur Festmeile und entsorgten die im Bereich der Gefahrenabwehrverordnung verbotenen branntweinhaltigen Getränke. Wie schon in den Vorjahren, kam es unter anderem zu so genanntem "wilden Urinieren". Das Ordnungsamt konnte teilweise entsprechende Personalien feststellen. Die Betroffenen erwartet ein Verwarnungsgeld in Höhe von 25 Euro.

Die acht Einsatzkräfte des Deutschen Roten Kreuzes, die über die gesamte Dauer der Straßenfastnacht vor Ort waren, zogen ein positives Resümee. Fünf Patienten benötigten aufgrund von zu hohem Alkoholkonsum die Aufmerksamkeit der Sanitäter. Ein Transport in eine Klinik war bei ihnen jedoch nicht nötig. Zum Nähen einer Platzwunde an der Lippe verwiesen die Einsatzkräfte einen Patienten ins Krankenhaus. Die Schnittverletzung einer weiteren Patientin konnten sie vor Ort behandeln. Auch einem Diabetiker mit Blutzuckerschwankung konnte direkt geholfen werden. "Im Vergleich zum letzten Jahr ist es bei uns ruhiger verlaufen", berichtet Sanitäter Sebastian Hisgen, "in den Jahren davor gab es deutlich mehr Alkoholvergiftungen."

Gut angenommen wurde der neue Familienbereich zwischen Volksbank und Schillerplatz. Die Stände mit süßen Leckereien, das Kinderkarussell, das Fische angeln und die Spielmöglichkeiten am Stand des Jugendtreffs waren die gesamte Veranstaltung über gut besucht. Erfreulich war, dass sich viele Besucher bei den eingesetzten Kräften für ihre Arbeit bedankt haben. Die Mitarbeiter des Ordnungsamts erhielten überdies die Rückmeldung, dass ihre hohe Präsenz sowie die der Polizei als sehr positiv wahrgenommen wurde. -Polizei-

Zusätzliche Informationen