Aktuell

SchUM: Welterbe-Antrag bei der UNESCO in Paris angekommen

SchUM: Der Welterbe-Antrag SchUM-Städte von Rheinland-Pfalz wurde am Donnerstag, 23. Januar 2020, der UNESCO in Paris übergeben. Aufgrund der europäischen Bedeutung der jüdischen Stätten in den Städten Speyer, Worms und Mainz vor allem im Hochmittelalter wurde beantragt, dieses weltweit einzigartige kulturelle Erbe in die Liste des Welterbes der UNESCO aufzunehmen. Mit einer Entscheidung ist im Sommer 2021 zu rechnen.

  Das Bild (© UNESCO) zeigt v. l. Alessandro Balsamo, Welterbezentrum der UNESCO in Paris, Dr. Mechthild Rössler, Leiterin des Welterbezentrums der UNESCO in Paris, Dr. Stefanie Hahn, Stabsstelle UNESCO Welterbeantrag SchUM-Städte im Ministerium für Wissenschaft, Weiterbildung und Kultur, Dr. Peter Reuss, deutscher Botschafter bei der UNESCO, bei der Übergabe des gewichtigen Dokuments.

  SchUM, das ist der gemeinsame hebräische Name für die Städte Speyer, Worms und Mainz. Sch steht für Speyer (hebräisch: Schpira), W steht für Worms (Warmaisa ), M steht für Mainz (Magenza). Sch steht für den hebräischen Buchstaben Schin. W steht für den hebräischen Buchstaben Waw, M steht für den hebräischen Buchstaben Mem.

  In diesen drei Städten existierten im Hochmittelalter die führenden jüdischen Gemeinden, die jüdische geistige Elite Europas. Zeugen dieser Geschichte sind in Mainz und Worms historische jüdische Friedhöfe, in Worms und Speyer die historischen Synagogen und Mikwen (Mikwe = Judenbad, Riutalbad). - bb

 

Zusätzliche Informationen