Aktuell

Polizei-Report (ots): Widerstand gegen die Polizei / 112 statt 60 km/h / Drei Verletzte

Autobahnpolizei meldet

Mehrere Verkehrsverstöße stellte die Polizeiautobahnstation Ruchheim in den ersten beiden Tagen des neuen Jahres fest. Sowohl Geschwindigkeitsverstöße, aber auch Verstöße gegen das Betäubungsmittelgesetz und andere Verstöße, wie beispielsweise gegen das Überholverbot konnten durch die Beamten festgestellt und geahndet werden. Einem 19-jährigen Fahrzeugführer, musste ebenso wie einem 29-jährigen Autofahrer eine Blutprobe entnommen werden, da sie unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln ein Fahrzeug auf der Autobahn geführt hatten. Darüber hinaus wurden diverse Verstöße im Dienstgebiet mittels des zivilen Geschwindigkeitsmessfahrzeugs festgestellt. Der deutlichste Verstoß fand im Baustellenbereich der BAB 65, zwischen Haßloch und Dannstadt statt. Bei einer zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 60 km/h erreichte ein BMW-Fahrer eine Geschwindigkeit von 112 km/h. Auf diesen Mann kommt nun, ebenso wie auf die zuvor erwähnten Fahrzeugführer, neben der Geldbuße ein Fahrverbot zu.

 

B9 / Römerberg-Dudenhofen

Verkehrsunfall mit Personenschaden 01.01.2021, 17:50 Uhr - Am Neujahrstag befuhr ein 65-jähriger Mann aus Pirmasens mit seinem PKW, einem Dacia, die Bundesstraße 9 in Richtung Karlsruhe. Neben dem Fahrer befanden sich noch Familienangehörige, zwei Frauen im Alter von 65 und 26 Jahren, im dem Fahrzeug. Aus Unachtsamkeit stieß ein 28-jähriger Mann aus Jockgrim mit seinem PKW, einem Skoda, gegen das Fahrzeugheck des Dacia. Aufgrund der Kollision verlor der Daciafahrer die Kontrolle über sein Fahrzeug und kam nach rechts von der Fahrbahn ab. Alle drei Fahrzeuginsassen wurden leicht verletzt und wurden zur Abklärung ins Krankenhaus gebracht. Der Skodafahrer und dessen Kind, welches sich zum Unfallzeitpunkt im Fahrzeug befand, überstanden den Aufprall unverletzt. Beide Fahrzeuge waren jedoch nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Es entstand ein Gesamtschaden von schätzungsweise 18.000 Euro. Die rechte Fahrspur der Bundesstraße 9 war für die Dauer der Verkehrsunfallaufnahme gesperrt.

 

Speyer

Widerstand gegen Polizeibeamte 01.01.2021, 16:40 Uhr - Am Freitagnachmittag wurde die Polizei zum Hauptbahnhof in Speyer gerufen. Dort befand sich ein 51-jähriger Mann aufgrund starker Alkoholisierung in einem hilflosen Zustand. Der Mann, der eine Atemalkoholkonzentration von über vier Promille aufwies, konnte sich nicht auf seinen Beinen halten. Nach abgeschlossener, ärztlicher Untersuchung musste er zu seinem eigenen Schutz in Gewahrsam genommen werden. Im Gewahrsam der Polizeiinspektion Speyer versuchte sich der Mann dann gegen diese Maßnahme zur Wehr zu setzen, weshalb er zu Boden gezogen und gefesselt werden musste. Er trat dennoch mit den Beinen um sich und traf wenig später einen 29-jährigen Polizeibeamten am Kopf, sodass dieser eine Verletzung erlitt. Der Beamte war nach ärztlicher Untersuchung nicht mehr dienstfähig. Der 51-Jährige, der zur Zeit keinen festen Wohnsitz hat, wurde nach entsprechender Ausnüchterung aus dem Gewahrsam entlassen. Er wird sich wegen Widerstand gegen Polizeibeamte und Körperverletzung strafrechtlich verantworten müssen.

Zusätzliche Informationen