Aktuell

Polizei-Report (ots): 300 Einsatzkräfte durchsuchen Objekte – Verdacht auf gewerbsmäßigen Betrug / Lokalgast in Gewahrsam genommen / u. a. m.

Germersheim

Langfinger nutzt günstige Gelegenheit - Zwei Trinkgeldkassen erbeutete ein noch unbekannter Täter am Mittwochmorgen in Germersheim. Gegen 10:00 Uhr betrat dieser ein Friseurgeschäft in der Oberamtsstraße und entwendete die beiden Trinkgeldkassen vom Tresen des Geschäftes, während sich die Mitarbeiterin kurzzeitig in einem Nebenraum befand. Zeugen, die Hinweise zur Tat geben können, werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Germersheim unter Tel: 07274 9580 oder per Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu melden.

Drei platte Reifen sind das Ergebnis einer Sachbeschädigung am Dienstagabend in Germersheim. Im Zeitraum von 19:25 Uhr bis 22:00 Uhr zerstach ein bisher unbekannter Täter drei Reifen eines Ford Fiesta, der ordnungsgemäß vor der Richard-von-Weizsäcker-Realschule in der August-Keiler-Straße geparkt war. Zeugen, die Hinweise zur Tat geben können, werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion Germersheim unter Tel: 07274 9580 oder per Mail unter Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! zu melden.

 

Haßloch/Pfalz

Hoftor umgefahren und geflüchtet - Einen Sachschaden von 2.000 EUR verursacht und sich nicht darum gekümmert, hat Mittwochnachmittag (16. September 2020, 14:40 Uhr) der Fahrer eines dunklen Ford in Forst. Betroffen ist ein Winzer in der Weinstraße, bei dem ein unbekannter Mann zuvor Wein eingekauft hat. Beim Verlassen des Innenhofs stieß er mit der Fahrzeugfront gegen das massive Rolltor, riss es aus der Verankerung und flüchtete. Obwohl es zunächst nur vage Hinweise auf den Schadensverursacher gab, geht die Polizei Haßloch davon aus, die Sache aufklären zu können. In Verdacht steht ein älterer aus dem Raum Ludwigshafen, der den Einkauf mittels Karte bezahlte. Ihn erwartet ein Strafverfahren wegen unerlaubten Entfernens vom Unfallort.

Anhänger löst sich von PKW - Auf der L532 in Richtung Böhl-Iggelheim war am Mittwochmittag (16. Sept. 2020, 12:15 Uhr) der Fahrer eines Kia mit seinem Anhänger unterwegs, als sich dieser in Höhe des Jugendhofs vom Gespann löste. Der Hänger erfasste einen in gleicher Richtung fahrenden Rennradfahrer, bevor er an einer Leitplanke zum Stehen kam. Der 49-Jährige Radfahrer stürzte und wurde mit Abschürfungen, Prellungen und dem Verdacht von Rippenfrakturen in die Unfallklinik nach Oggersheim (BG Unfallklinik)eingeliefert. Warum sich der Anhänger gelöst hat, konnte die Polizei Haßloch vor Ort nicht klären. Der Sachschaden wurde auf 1.000 EUR geschätzt. Gegen den 37-Jährigen Autofahrer wurde ein Strafverfahren wegen fahrlässiger Körperverletzung eingeleitet.

 

Landau/Pfalz

Bargeld aus Tierheim gestohlen - In der Nacht von Mittwoch auf Donnerstag kam es zu einem Einbruchsdiebstahl ins Tierheim im Rodenweg. Bislang unbekannte Täter waren über ein aufgebrochenes Fenster in das Gebäude gelangt und haben einen zweistelligen Bargeldbetrag gestohlen. Der entstandene Sachschaden wird auf zirka 900 EUR beziffert. Derzeit liegen keine Täterhinweise vor. Die Tat ereignete sich zwischen 19.30 Uhr und 7 Uhr. Das Gelände ist umzäunt. Zeugenhinweise nimmt die Kriminalinspektion Landau telefonisch unter 06341/2870 entgegen.

 

Ludwigshafen - Mannheim/Heddesheim/Ilvesheim/Weinheim/Altrip

Durchsuchungen in mehreren Ermittlungsverfahren der StA Mannheim wegen des Verdachts des gewerbsmäßigen Sozialleistungs- und Subventionsbetrugs sowie des Mietbetrugs/Mietwuchers - Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Mannheim und des Polizeipräsidiums Mannheim - Das Polizeipräsidium Mannheim führte am 15.09.2020 und am 17.09.2020 unter der Federführung der "BAO West" (eine sog. Besondere Aufbauorganisation innerhalb der Polizei für eine #SichereNeckarstadt) mit Unterstützung des Polizeipräsidiums Einsatz und unter Beteiligung der Stadt Mannheim, des Hauptzollamts Karlsruhe und des Landeskriminalamts Baden-Württemberg eine groß angelegte Durchsuchungsaktion durch. Die Ermittlungen richten sich gegen drei Eigentümer(-familien) von sog. Problemimmobilien und deren Hausverwalter, die im Verdacht stehen, unter Ausnutzung der hilflosen Lage der vornehmlich südosteuropäischen Bewohner, gewerbsmäßig Sozialleistungs- und Mietbetrug/Mietwucher begangen zu haben. Weiter werden Ermittlungen gegen einen Mann geführt, der im Verdacht steht, zusammen mit einem der Hausverwalter durch Fälschen von Unterlagen und Beratungsleistungen Personen unrechtmäßig sog. Corona-Hilfen beschafft zu haben. - In diesem Zusammenhang ordnete ein Haftrichter auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim Untersuchungshaft gegen einen 55-jährigen bulgarischen Staatsangehörigen an, der als einer der Hausverwalter des gewerbsmäßigen Betrugs zu Lasten der Sozialämter dringend tatverdächtig ist. Er wurde nach der Eröffnung des Haftbefehls wegen Flucht- und Verdunkelungsgefahr in eine Justizvollzugsanstalt eingewiesen. - Vor diesem Hintergrund wurden am frühen Dienstag- und Donnerstagmorgen im Stadtgebiet Mannheim sowie in Heddesheim, Ilvesheim, Weinheim sowie in Ludwigshafen und Altrip insgesamt über 330 Durchsuchungsbeschlüsse in 18 Immobilien vollzogen. Die Beschlüsse waren auf Antrag der Staatsanwaltschaft Mannheim vom Amtsgericht Mannheim erlassen worden. Die Durchsuchung führte zum Auffinden beweiserheblicher Unterlagen, die weiterer Auswertungen und intensiver Ermittlungen bedürfen. - Ein Beleg für die Wichtigkeit der Überprüfungen war der Mietvertrag eines Bewohners, der für seinen 3,5 qm großen Raum, der eigentlich als Notausgang vorgesehen ist, 320 EUR Miete zu entrichten hatte. - Die Stadt Mannheim führte in den betreffenden Immobilien im Stadtgebiet Mannheim zusätzlich melderechtliche Überprüfungen der dort anwesenden Bewohner sowie baurechtliche Überprüfungen durch. Wegen des Verdachts gefälschter Flächenangaben in Mietverträgen wurde eine Vermessung der Räume vorgenommen. Mit falschen Angaben sollen die Verdächtigen soziale Leistungen in einer Höhe von mehreren Hunderttausend Euro erschlichen haben. Der Schaden im Bereich des Subventionsbetrugs beziffert sich auf mehrere zehntausend Euro. Der entstandene Schaden durch Mietwucher/-betrug ist bislang noch nicht bezifferbar. - An beiden Einsatztagen waren jeweils über 300 Einsatzkräfte der Polizei sowie der Stadt Mannheim und des Hauptzollamts Karlsruhe an der Durchsuchungsaktion beteiligt. In den Objekten wurden insgesamt 361 Personen angetroffen und deren Identität zweifelsfrei festgestellt.

 

Ludwigshafen

Airbags lösen bei Unfall aus - Am Mittwoch, 16.09.2020, um 16:50 Uhr, kam es auf dem Kaiserwörthdamm zu einem Verkehrsunfall, bei dem die Airbags im Auto eines 49-Jährigen auslösten. Er verletzte sich dabei leicht. Vor ihm fuhr ein 22-Jähriger mit seinem Auto aus Rheingönheim kommend und wollte nach rechts auf das Gelände eines Autohauses abbiegen. Der 49-Jährige fuhr auf das vorausfahrende Auto auf, wobei die Airbags auslösten. Sein Auto war nicht mehr fahrbereit. Es entstand insgesamt Sachschaden von rund 3.500 Euro.

 

Römerberg

Auseinandersetzung mit Ex-Partnerin - Am Mittwoch gegen 17:03 Uhr trafen sich ein 34-Jähriger und eine 29-Jährigen im Rahmen von Umzugsmaßnahmen nach Trennung an ihrer ehemaligen gemeinsamen Wohnanschrift in Römerberg. Hier kam es zwischen den Beiden zu lautstarken Streitigkeiten, die darin gipfelten, dass die Frau von ihrem Ex-Partner mehrfach mit der flachen Hand ins Gesicht geschlagen worden sein soll. Rötungen im Gesichtsbereich konnten bei der 29-Jährigen festgestellt werden. Gegen den 34-Jährigen wurde ein Strafverfahren wegen Körperverletzung eingeleitet. Dem bereits örtlich getrennt von der Geschädigten wohnenden Beschuldigten wurde die Kontaktaufnahme zu seiner Ex-Partnerin in den nächsten Tagen per polizeilicher Gewaltschutzverfügung untersagt.

 

Speyer

Herumschreiender Lokalgast von Polizei in Gewahrsam genommen - Der Besuch eines 53-jährigen Mannes aus Heusenstamm in einem Lokal in der Ludwigstraße endete für diesen am Mittwochabend im polizeilichen Gewahrsam. Zuvor wurde hatte dieser lautstark in dem Lokal herumgeschrien und dieses trotz Aufforderung nicht verlassen. Der unliebsame Gast konnte durch eine Polizeistreife dann in der Ludwigstraße festgestellt werden, wie er sich seiner Schuhe entledigt hatte und diese in Richtung von Passanten und Fahrzeugen warf, ohne das diese jedoch getroffen wurden. Zudem pöbelte er Passanten an. Gegenüber den Polizeibeamten gebar sich der Mann bei seiner Kontrolle äußerst sprunghaft. Nachdem ein bei ihm durchgeführter Atemalkoholtest einen Wert von 1,89 Promille ergab, verhielt er sich im weiteren Verlauf der Kontrolle völlig unkooperativ und aggressiv, sodass er letztlich durch in Gewahrsam genommen werden musste.

Mit 1,99 Promille auf dem Fahrrad in Speyer-Nord unterwegs - Ein Strafverfahren wegen Trunkenheit im Verkehr leitet die Polizei am Mittwochabend gegen einen 39-jährigen Mann aus Speyer ein. Dieser war kurz vor 19 Uhr im Bereich des Holunderwegs mit einer Personengruppe in einen lautstarken Streit geraten. Die hierüber verständigte Polizei konnte den vermeintlichen Initiator der Streitigkeiten dann auf seinem Fahrrad im Weißdornweg feststellen und kontrollieren. Hierbei konnte Atemalkoholgeruch bei ihm wahrgenommen werden. Ein Alkoholtest ergab einen Wert von 1,99 Promille. Dem Mann wurde die Weiterfahrt untersagt, sein Fahrrad vor Ort verschlossen abgestellt. Ihm wurde eine Blutprobe entnommen.

Kellerraum aufgebrochen und Anglerausrüstung entwendet - Unbekannte/r Täter betrat/en den Kellerraum eines Hochhauskomplexes in der Bernatzstraße und brachen dort ein durch ein Vorhängeschloss gesichertes Kellerabteil auf. Aus diesem wurde Angelausrüstung im Wert von ca. 1.000 EUR entwendet. Die Polizei sucht Zeugen, die Hinweise zu möglichen Tätern geben könne. Hinweise nimmt die Polizei Speyer unter der Tel. 06232-1370 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! entgegen

Zigaretten und Armbanduhren gestohlen, Mittäter flüchtet - Ein 24-jähriger Mann aus Heidelberg entwendete am Montagabend in einem Discounter in der Tullastraße Zigaretten und Armbanduhren im Gesamtwert von ca. 70 EUR. Er wurde nach Passieren des Kassenbereichs von Angestellten unter Mitwirkung von weiteren Kunden gestellt und bis zum Eintreffen der Polizei festgehalten. Seinem männlichen Begleiter, von welchem keine Personenbeschreibung vorliegt, gelang die Flucht. Die bei dem Beschuldigten aufgefundenen Waren wurden wieder an den Discounter ausgehändigt. Ihm wurde durch die Filialleitung ein Hausverbot ausgesprochen.

Zusätzliche Informationen