Aktuell

Messerangriffe / Über Bord / Randale. - Polizei-Report (ots)

Dudenhofen

Räuberische Erpressung - Am Rande des Fußballspiels des FV Dudenhofen kam es am Samstagnachmittag in der Iggelheimer Straße in Dudenhofen zu einer Räuberischen Erpressung zum Nachteil eines 27-jährigen Mannes aus Mittelbach. Dieser war, zusammen mit einem 20-Jährigen aus Römerberg, auf dem Weg zu seinem geparkten Fahrzeug. Der Geschädigte war mit Fanartikel des SV Waldhof bekleidet. An seinem Fahrzeug wurde der 27-Jährige von einer fünfköpfigen Personengruppe angehalten und von einem Mann dieser Gruppe, unter der Androhung von Schlägen, zur Aushändigung der Fanartikel aufgefordert. Nachdem der Geschädigte die entsprechende Bekleidung im Wert von rund 80 Euro ausgehändigt hatte, flüchtete die Tätergruppe in Richtung Ortsausgang. Alle Personen dieser Gruppe sollen zwischen 17 bis 20 Jahren alt gewesen sein. Drei Personen konnten genauer beschrieben werden: 1. Rote FCK-Jacke, graue Jogginghose, hellblonde Haare, 2. Kräftige Statur, rote Locken, ca. 170 cm groß, 3. Schwarze Jacke, schwarze Haare, auffallend schlank, 170 cm groß. Inwieweit ein Bezug zum Spiel des FV Dudenhofen besteht ist noch nicht geklärt. Die flüchtende Personengruppe konnte im Rahmen der polizeilichen Fahndungsmaßnahmen noch nicht ermittelt werden. Hinweise zu der Tat oder den Tätern nimmt die Polizei Speyer unter der Tel. 06232-1370 oder per E-Mail an Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! entgegen.

 

Landau

Vandalismus, Vermüllung Landau, 02./03.10.2020, Verlängerung "Nußdorfer Weg" - In der Nacht von Freitag auf Samstag kam es in der Verlängerung "Nußdorfer Weg", ca. 300 Meter nach dem Stadtviertel "Schützenhof" in Richtung Nußdorf, zu großflächigen Verunreinigungen. Nach aktuellem Kenntnisstand der Polizei feierten dort wohl Jugendliche/Heranwachsende, die Verantwortlichen hinterließen jede Menge Müll und Unrat. Auch wurden einige Schilder verbogen oder mutwillig aus der Halterung gerissen. Die Personalien der Feiernden sind der Polizei Landau nicht bekannt. Hinweise bitte an die 06341-2870 oder Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!.

 

Ludwigshafen

Nach Raub in Haft - In der Nacht von Freitag, 02.10.2020 auf Samstag, 03.10.2020 soll es gegen Mitternacht im Bereich des Berliner Platzes in Ludwigshafen zu einem Raubdelikt gekommen sein. Zunächst wurde eine körperliche Auseinandersetzung zwischen einem 22- und 27-jährigem Ludwigshafener gemeldet. Der Beschuldigte soll im Zuge der Auseinandersetzung unter Einsatz eines Messers Geld vom Geschädigten verlangt haben. Daher wurde nach Rücksprache mit dem Bereitschaftsstaatsanwalt von einem schweren Raub ausgegangen. Der Beschuldigte wurde am Samstag dem Richter vorgeführt und kam in Haft.

Über Bord - Am Samstag, den 03.10.2020, gegen 15:00 Uhr, fiel ein Besatzungsmitglied eines zu Tal fahrenden Gütermotorschiffes, in Ludwigshafen, bei Rhein-km 421, während Reinigungsarbeiten über Bord. Das mit einer Rettungsweste bekleidete Besatzungsmitglied konnte durch die DLRG, welcher sich zufällig vor Ort auf einer Ausbildungsfahrt befand, gerettet und an Land gebracht werden. Das Besatzungsmitglied war lediglich leicht unterkühlt, wurde jedoch vorsorglich zur weiteren Untersuchung durch den Rettungsdienst ins Krankenhaus verbracht.

Randalierer in Gewahrsam genommen - Am Freitag, den 02.10.2020 wurde gegen 13:15 Uhr ein Randalierer im Bereich der Ludwigstraße in Ludwigshafen gemeldet. Der 34-jährige, augenscheinlich alkoholisierte Beschuldigte, welcher zuvor mehrere Werbeschilder beschädigt haben soll, wurde bis zum Eintreffen der Polizei durch zwei namentlich bislang nicht bekannte Passanten festgehalten. Da gegen den Beschuldigten bereits ein Aufenthaltsverbot für den Bereich gilt, wurde dieser im Anschluss in Gewahrsam genommen. Neben dem Strafverfahren wegen Sachbeschädigung droht ihm nun auch ein Bußgeld wegen dem Verstoß gegen das Aufenthaltsverbot. Zeugen des Vorfalls, insbesondere die beiden Passanten die den Beschuldigten festgehalten haben, werden gebeten sich mit der Polizeiinspektion 1 in Ludwigshafen in Verbindung zu setzen.

Einbruch in Kulturzentrum - Am 02.10.2020 kam es in der Zeit zwischen 0:00 Uhr und 13:30 Uhr in der Bruchwiesenstraße in Ludwigshafen zu einem Einbruch in ein islamisches Kulturzentrum. Durch bislang unbekannte Täter wurde das gesamte Gebäude durchsucht und mehrere Gegenstände entwendet. Wer in diesem Zusammenhang verdächtige Wahrnehmungen gemacht hat wird gebeten sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

 

Neustadt

Mit Messer verletzt - Gemeinsame Presseerklärung der Staatsanwaltschaft Frankenthal und des Polizeipräsidiums Rheinpfalz - Polizeiinspektion Neustadt/Wstr. - Am Samstag, den 03.10.2020, kam es gegen 04:30 Uhr in Frankeneck zu einer körperlichen Auseinandersetzung zwischen drei sich bekannten Personen. Nach bisherigen Ermittlungen erschien ein 31-jähriger Mann aus Bad Dürkheim aufgrund von vorangegangener Streitigkeiten zu genannter Uhrzeit am Wohnhaus zweier 18 und 28 Jahre alter Brüder aus Frankeneck. Hierbei kam es zunächst zu einer verbalen Auseinandersetzung zwischen den drei Personen. Nachdem der 31-jährige Mann das Grundstück der Brüder unberechtigt betreten hatte und sich auch durch Warnschüsse mit einer Schreckschusspistole nicht davon abhalten ließ, kam es im Haus der Brüder zu einer körperlichen Auseinandersetzung. Im Rahmen der Auseinandersetzung wurde der 31-jährige Mann mit einem Messer verletzt. Die Brüder blieben nahezu unverletzt. Für den Bad Dürkheimer bestand zu keiner Zeit Lebensgefahr.

Schwerer Unfall im Zentrum - Am Freitag, den 02.10.2020, kam es am späten Nachmittag gegen 17:30 Uhr in der Landauer Straße in Neustadt/W. zu einem schweren Verkehrsunfall zwischen zwei Autofahrern. Beide ortsansässige Autofahrer befuhren zunächst hintereinander die Landauer Straße in selbige Fahrtrichtung. Der 25 Jahre alte vorausfahrende Autofahrer habe von der rechten auf die linke Fahrspur fahren wollen, als der mit voraussichtlich nicht angepasster Geschwindigkeit von hinten heranfahrende 33 Jahre alte Autofahrer den Vorausfahrenden überholen wollte. Es kam zum Zusammenstoß, wodurch beide Pkw in Schleudern gerieten und eines der beiden auf der Gegenfahrbahn zum Stehen kam. Beide Fahrzeuge waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden. Der 25-jährige Unfallbeteiligte musste zur ärztlichen Untersuchung ins örtliche Krankenhaus verbracht werden, erlitt aber offensichtlich nur leichte Prellungen. Der entstandene Gesamtschaden wird derzeit auf über 20.000 EUR geschätzt.

Radfahrer haben zu tief in Gläser geguckt - Am Samstagabend, den 03.10.2020, wurde der Polizei gegen 21:00 Uhr eine männliche Person im Bereich des AVG-Kreisel gemeldet, welche offensichtlich stark alkoholisiert sei und mit dem Fahrrad Schlangenlinien fahren würde. Der betrunkene Radfahrer konnte vor Ort angetroffen werden. Die Fahrt mit dem Rad war für den 33-jährigen Mann aus Baden-Württemberg jäh beendet, ein Atemalkoholtest ergab vor Ort einen Wert von 2,24 Promille. Gegen den Radfahrer wurde ein Strafverfahren aufgrund der begangenen Trunkenheitsfahrt eingeleitet. - Der Genuss von Alkohol in Verbindung mit dem Radfahren wird oft unterschätzt. Die sogenannte Promilleobergrenze geht mit der absoluten Fahruntüchtigkeit einher und liegt bei einer folgenlosen Fahrt mit einem Fahrrad bei 1,6 Promille. Eine relative Fahruntüchtigkeit kann bereits ab einem Wert von 0,3 Promille begründet werden, wenn weitere Umstände wie unsicheres, enthemmendes oder leichtsinniges Fahren mit einem Fahrzeug (z.B. Schlangenlinien) hinzukommen und deshalb die Fahrunsicherheit angenommen werden muss. In beiden Fällen wird ein Strafverfahren eingeleitet.

 

Speyer

Messerangriff - In der Nacht von Samstag auf Sonntag führte ein alkoholisierter 18-Jähriger seinen Hund im Fliederweg in Speyer aus. Hier traf er auf einen 19-Jährigen Bekannten, der ebenfalls in Speyer wohnhaft ist. Beide Personen gerieten in Streit, woraufhin der 18-Jährige mit einem Messer in Richtung seines Kontrahenten stach und diesen glücklicherweise nur leicht am Oberkörper verletzte. Der Geschädigte, der sich mit Freunden im Bereich eines Spielplatzes aufhielt, blieb vor Ort, der Täter entfernte sich. Er konnte im Rahmen der polizeilichen Fahndung angetroffen werden. Die Tatwaffe konnte aufgefunden und sichergestellt werden. Der Geschädigte benötigte keine ärztliche Behandlung, seine Oberbekleidung wurde durch das Messer beschädigt.

Zusätzliche Informationen