Aktuell

Raubüberfall / Frontalunfall / Gefährliche Verletzungen u. a. Polizeimeldungen (ots)

Deidesheim

Raubüberfall auf Tankstelle - Am 30.10.2020, gegen 20:45 Uhr, betraten zwei männliche Personen die ESSO-Tankstelle in Deidesheim und forderten unter Vorhalt von Pistolen die Kassiererin auf, die Kasse zu öffnen. Die Täter erbeuteten Bargeld in bislang unbekannter Höhe und flüchteten anschließend. Eine sofortig eingeleitete Fahndung mit starken Polizeikräften der Direktion Neustadt verlief bisher erfolglos. Hinweise aus der Bevölkerung nimmt die Polizeiinspektion Haßloch oder jede andere Polizeidienststelle entgegen. Kontakt Polizeiinspektion Haßloch: Telefon: 06324/9330 E-Mail: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!

 

Haßloch

Drei verletzte Personen nach Frontalzusammenstoß - Am 31.10.2020 kam es um ca. 15:00 Uhr auf der Holidayparkstraße in Höhe der "Aumühle" zu einem Verkehrsunfall mit mehreren verletzten Personen. Eine 62-jährige Neustadterin befuhr die L 529 von Haßloch kommend in Richtung B 39. Ein 57-jähriger Motorradfahrer aus Böhl-Iggelheim befuhr die L 529 in entgegengesetzter Richtung. In Höhe der "Aumühle" überholte der Motorradfahrer einen vor ihm fahrenden Lkw. Hierbei kam es zum Frontalzusammenstoß auf der Gegenfahrbahn zwischen dem Motorrad und der Pkw-Fahrerin. Sowohl der Motorradfahrer als auch die beiden Insassen des Pkws wurden durch den Aufprall verletzt. Alle drei kamen in umliegende Krankenhäuser. Das Ausmaß der Verletzungen ist noch nicht bekannt. Es besteht bei keinem der Beteiligten Lebensgefahr. Zufällig vor Ort befindliche Kräfte einer freiwilligen Feuerwehr und Gäste einer angrenzenden Gaststätte kümmerten sich sofort um die Verletzten und sicherten die Unfallstelle ab. Im Rahmen der Rettungsmaßnahmen war auch ein Rettungshubschrauber im Einsatz. An beiden Fahrzeugen entstand Totalschaden. Sie wurden durch Abschleppdienste geborgen. Während der Rettungs- und Bergungsmaßnahmen musste der Verkehr bis ca. 17:00 Uhr an der Unfallstelle vorbei geregelt werden. Die L 529 wurde mehrfach kurzzeitig voll gesperrt.

Verkehrsunfallflucht - Am 30.10.2020 kam es um 13:50 Uhr in Haßloch zu einer Verkehrsunfallflucht in der Kirchgasse. In Höhe der Hypo-Vereinsbank berührten sich zwei Pkw im Begegnungsverkehr, da einer der Fahrer wohl zu weit auf die Gegenspur geriet. Ein Unfallbeteiligter hielt sofort an und hupte, um den anderen auf den Zusammenstoß aufmerksam zu machen. Der andere, möglicherweise ein weißer Kleinwagen der Marke Skoda, setzte seine Fahrt, ohne anzuhalten, fort. Zeugen des Unfalls werden gebeten, sich bei der Polizei in Haßloch zu melden (Tel.: 06324 - 9330 oder email: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!).

 

Ludwigshafen

Gefährliche Körperverletzung - Am 30.10.2020 um 12:30 Uhr kam es in der Saarlandstraße vor der Sparkasse auf Höhe der Straßenbahnhaltestelle "Am Schwanen" zu einer gefährlichen Körperverletzung. Ein 28 - Jähriger aus Ludwigshafen befand sich zusammen mit seiner 25 - jährigen Ehefrau vor der Sparkasse, als ein unbekannter Mann der Frau einen Kussmund zuwarf. Als der 28 - Jährige den Mann daraufhin ansprach, schlug dieser ihm unvermittelt eine Dose Red Bull gegen den Kopf und mit der Faust in das Gesicht. Als sich der 28 - Jährige zur Wehr setzen wollte, zog der unbekannte Mann ein Taschenmesser und hielt es bedrohlich in dessen Richtung. Ein weiterer unbekannter trat hinzu und zog den Angreifer weg. Danach stiegen beide in einen weißen Lieferwagen und fuhren davon. Der unbekannte Täter wird als ca. 165 cm groß mit schlanker Statur beschrieben. Zeugen, die Hinweise auf den Täter oder das benutzte Fahrzeug geben können, werden gebeten, sich mit der Polizeiinspektion Ludwigshafen 1, Beethovenstraße 36, 67061 Ludwigshafen, 0621/963-2122, Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, in Verbindung zu setzen.

Großwiesenstraße - Verkehrsunfall mit Personenschaden - Am 30.10.2020 gegen 11:45 Uhr kam es in der Großwiesenstraße in Ludwigshafen zu einem Verkehrsunfall mit zwei leicht verletzten Personen. Der 85 - jährige Fahrzeugführer aus Ludwigshafen befuhr zusammen mit seiner 79 - jährigen Ehefrau die Großwiesenstraße in Richtung Altrip. Im Bereich der Rehbachkurve kam der Fahrer mit seinem Reifen auf die regennasse, mittlere Fahrstreifenbegrenzung, wodurch das Heck des Fahrzeuges kurzzeitig ausbrach. Beim Versuch gegenzulenken, geriet das Fahrzeug ins Schleudern und kollidierte mit einem am gegenüberliegenden Straßenrand stehenden Baum. Beide Fahrzeuginsassen waren leicht verletzt.

Verkehrsunfall mit hohem Sachschaden Pasadenaallee - Am frühen Freitagvormittag des 30.10.2020 kam es gegen 06:00 Uhr in der Pasadenaallee in Ludwigshafen zu einem Verkehrsunfall. Ein 34-Jähriger aus Ludwigshafen fuhr mit seinem Fahrzeug die Pasadenaallee in Richtung Heinigstraße entlang, um dann nach links auf die Heinigstraße einzubiegen. Gleichzeitig fuhr eine 56-jährige Ludwigshafenerin die Heinigstraße in Richtung Benckiserstraße entlang. Aufgrund der frühen Uhrzeit waren die Ampelanlagen noch nicht in Betrieb. Der 34-Jährige übersah die von links kommende und vorfahrtsberechtigte Fahrzeugführerin und es kam zum Zusammenstoß. Verletzt wurde glücklicherweise niemand. Allerdings entstand an beiden Fahrzeugen ein Sachschaden von insgesamt 15000 Euro. Zudem mussten beide Fahrzeuge abgeschleppt werden. Den Unfallverursacher erwartet nun ein Bußgeld in Höhe von 120 Euro.

Verkehrsunfall mit verletztem Kind – Hemshof - Am Freitagnachmittag des 30.10.2020 kam es in der Havering-Allee, im Stadtteil Hemshof, zu einem Verkehrsunfall zwischen einem 7-jährigen Jungen und einem PKW. Als das Kind die Straße überquerte, konnte ein 30-jähriger Fahrzeugführer sein Fahrzeug nicht mehr rechtzeitig abbremsen, sodass es zu einem leichten Zusammenstoß kam. Das Kind wurde hierbei leicht verletzt. Zeugen des Verkehrsunfalls werden gebeten sich bei der Polizeiinspektion 2 unter der 0621-9632222 zu melden.

 

Neustadt

Gefährliche Körperverletzungen im Stadtgebiet - Resultierend aus einer Vielzahl feiernder Personen, kam es in den frühen Morgenstunden im Innenstadtbereich zu körperlichen Auseinandersetzungen. Beide Male gingen zunächst verbale Streitigkeiten voraus, die dann unter Einmischung weiterer Personen eskalierten. Während bei einem ersten Konflikt ein 28-jähriger Mann aus Neustadt durch ein Glas am Kopf verletzt wurde, agierten die Täter bei einem weiteren Zwischenfall besonders skrupellos. Hierbei wurde eine 20-jährige Frau, ebenfalls aus Neustadt, aus einer 10-köpfigen Personengruppe heraus attackiert und am Kopf verletzt. In beiden Fällen wurden Strafanzeigen wegen gefährlicher Körperverletzung aufgenommen. Die Ermittlungen hinsichtlich der Täter dauern an. Neben den geschilderten Ereignissen wurden zudem auch zahlreiche Verstöße gegen die aktuell gültigen Corona-Bestimmungen festgestellt. Abstands- und Hygieneregeln wurden vielerorts, insbesondere in Kneipen und Bars, missachtet. Gemeinsam mit den städtischen Behörden, appelliert in diesem Zusammenhang auch die Polizei an jeden einzelnen Bürger, die verschärfte Lage ernst zu nehmen und sich an die geltenden Vorschriften zu halten. Die Polizei unterstützt an diesem Wochenende die zuständigen kommunalen Vollzugsdienste und wird verstärkt die Einhaltung der Corona-Regeln überwachen.

 

Speyer

Pkw-Treter durch Zeugenhinweis gestellt (44/2910) 29.10.2020, 14:25 Uhr - Ein Strafverfahren wegen Sachbeschädigung leitete die Polizei am Donnerstagmittag gegen einen 31-jährigen Mann aus Speyer ein. Dieser konnte von einem Zeugen dabei beobachtet werden, wie er im Vorbeilaufen ohne erkennbaren Grund gegen einen in der Wormser Landstraße parkenden Mercedes trat und den Kühlergrill des Fahrzeugs beschädigte. Der Zeuge teilte seine Feststellung einer Polizeistreife mit, die sich zu diesem Zeitpunkt in der Wormser Landstraße befand. Diese konnte den Mann kontrollieren. Der Beschuldigte wies dabei einen Atemalkoholwert von 2,33 Promille auf. Gegen ihn wurde ein Ermittlungsverfahren wegen Sachbeschädigung eingeleitet. Angaben zur Motivation seines Handelns äußerte der 31-Jährige gegenüber den Beamten nicht.

Zusätzliche Informationen