Aktuell

Das Leben eines Reihers hing am seidenen Faden

Bornheim/Landau. - Sprichwörtlich am "seidenen Faden" hing das Leben eines Reihers am Samstagnachmittag. Glück im Unglück hatte er trotzdem, weil eine tierliebe Familie auf sein unvermeidlich bevorstehendes Schicksal aufmerksam wurde und eine außergewöhnliche Rettungsaktion startete.

  Gegen 15.30 Uhr bemerkte eine Familie im Bereich des Hornbachs bei Bornheim eine ungewöhnliche Position eines größeren Vogels im Baum. Ein Reiher hing kopfüber an einer dünnen Schnur über dem Wasser. Als ob das nicht schon schlimm genug wäre, kam noch der Umstand hinzu, dass der Unglücksbaum auf einer Insel in einem kleinen Weiher stand. Nachdem die Polizei nicht zeitnah mit einem Boot aushelfen konnte, organisierte die Familie, zusammen mit mittlerweile ebenfalls an der Örtlichkeit eingetroffenen weiteren Passanten, über private Kontakte ein Boot.

  Mit freiwilligen Helfern hievte man das Holzboot schließlich ins Wasser. Ein Trio, zusammengesetzt aus dem Bootsbesitzer, der Frau des Mitteilers welche zufällig Tierärztin ist und einem Angehörigen des örtlichen Angelvereins, machte sich gemeinsam, mit größtmöglichem, gegenseitigen Abstand, auf den Weg der Rettungsmission in Richtung Insel. Dort, unterhalb des hängenden Vogels angekommen, durchtrennten sie mit einer ausziehbaren Säge die Schnur und der Reiher fiel geradewegs in die Arme der Tierärztin.

  Zurück auf dem "Festland" wurde der erschöpfte Reiher zunächst durch die Tierärztin untersucht. Bei der Schnur stellte man fest, dass es sich vermutlich um eine Angelschnur handelte. Wo sich das Tier darin verfing, konnte nicht ermittelt werden. Bis der Reiher wieder zu Kräften kommt, nimmt die Tierärztin, zusammen mit ihrem Mann, welcher örtlicher Jagdpächter ist, diesen in ihre Obhut. - ots

Zusätzliche Informationen