Aktuell

Bilder © Bernhard Bumb

War wieder Zeit für Spitz & Stumpf

Zwei Weinbrüder weiter in Hochform mit „Nie krank is net g‘sund“

Endlich war wieder von Mathilda die Rede und vom Woimiggl: Spitz & Stumpf, die beiden aus dem Weinkeller vom Eicheen, haben das Publikum am vergangenen Sonntagmittag ganz toll unterhalten. Was anderes war ja auch nicht zu erwarten mit Friedel und sei‘m Kumpel.

  Der Weinkeller, in dem beim Medikamentenmissbrauchskartenspiel mit Tabletten und Zäpfchen statt mit Moss, Zaster oder Kohle gezockt wurde, befand sich auf der Bühne im „Paradies“ in der Veranstaltungsreihe ‚SPEYER.KULTUR goes Paradise‘.

  Gekloppte Sprich. Über Mathilda, dem Eicheen seine Frau: „Organisch gesund, im Kopp finne mer nix!“ - „Mir missen verhinnere, dass mir dot hämkummen!“ - „Wehe, mein Unnerzugger geht in de Keller!“ - „Ich werd‘ bissisch, bis isch wass zu esse kriesch!“ Um Unterzucker vorzubeugen: „Isch brauch mein Pälzer Deller!“ Wegen Corona haben die beiden Komödianten ihr Programm der Pandemie angepasst.

  Eicheen, der Moderator von Radio Bichlberch in de Siedpolz, glaubte, dass er in einem früheren Leben als Woimiggl gelebt hat. Man könnte ihm dies beinahe glaubhaft abkaufen. Jedenfalls mit dem Woimiggl hat Götz Valter wieder geglänzt - „Ich wär‘ so froh, ä Woimiggl zu soj un stertz misch in der Woi änoj!“ Glanzpunkte setzte selbstverständlich auch Bernd Weller in der Rolle des Friedel.

  Und selbstverständlich erinnerte Friedel an die BASF – das musste sein. Ein Kollege hätte nach ihm der zweite Mann in der Waschanlage sein können, hätte der sich nicht weiter gebildet. Etwas Philosophisches war auch wieder dabei: „Des Läwe fangt bei Null an un werd vun Daach zu Daach wennischer“.

  Die Pälzer Schoppe-Uhr ist so was von genial, vor allem für die Bürger in „Hochdeutschland“. Warum? Ei guck do: www.dubbeglas.shop/pfaelzer-schorle-uhr-dubbeglas-motiv.html Tja und die absolute Titelmelodie, die aber nie als Titelmelodie ertönt sondern mitten im Kabarett oder zum Finale: „Duddesupp!“ („Tütensuppe“) durfte um Gottes Willen nicht fehlen. Sagen wir: DER Songkracher des Spitzen-Duos aus der Pfalz. - bb

 

  Anmerkung der Redaktion: Die Veranstaltungen mit Spitz & Stumpf am 17. und 18. September im Technik Museum Speyer sind ausverkauft. Wer das Duo im neu gemachten „Alter Stadtsaal“ in Speyer erleben will – mit dem Programm „Hurtig im Abgang“ - kann sich anmelden via 06321 / 33499 oder unter www.spitzundstumpf.de.

Zusätzliche Informationen