Aktuell

© Verlag Schnell & Steiner

Biblische Bilder ins Jetzt übertragen

Mit dem neuen Buch „Sehen mit erleuchteten Augen. Dreifaltigkeitskirche Speyer“ nimmt Fortbildungsleiter Steffen Schramm die Barockkirche als theologische Gesamtinterpretation in den Blick

Speyer (lk). Wer die Speyerer Dreifaltigkeitskirche betritt oder sie bei Fernsehgottesdiensten gesehen hat, ist von der vollständig bemalten Decke, 35 Bilderpaaren auf der Doppelempore und 96 Bildern insgesamt überwältigt. Doch was steckt hinter den einzelnen Bildszenen? Meist werde die Kirche „nur kunsthistorisch betrachtet, nicht theologisch“, sagt Steffen Schramm. Das hat den Leiter des Instituts für kirchliche Fortbildung der Evangelischen Kirche der Pfalz zum Buchprojekt bewogen. In zehn Jahren Recherche ist das aufwändig produzierte Buch „Sehen mit erleuchteten Augen. Dreifaltigkeitskirche Speyer“ nun im Fachverlag Schnell & Steiner erschienen.

  Das Buch enthält 115 farbige Einzelaufnahmen und Übersichtsbilder. Ein zusätzlicher Beileger zeigt – als eine Art Poster – das Komplettbild der Decke und jedes Emporenbild in seiner Position in der Kirche. Autor Schramm habe versucht, die Dreifaltigkeitskirche durch die „Brille des Glaubens und der Theologie anzuschauen, weil das Bildprogramm unglaublich theologiehaltig ist und uns der Zugang zur Typologie verloren gegangen ist“. Aus diesem persönlichen Erleben entstand die Motivation,  eine Anleitung zu geben, um “die Bilder zu lesen“.

  Mit dem Buch will Schramm Leserinnen und Leser einladen, die biblischen Bilder in Bezug zur aktuellen Wirklichkeit zu setzen. Seine Grundthese heißt: „Diese Kirche will – wie die Heilige Schrift – die Wahrnehmung derer verändern, die mit ihr in Kontakt kommen. Deshalb heißt das Buch auch: "Sehen mit erleuchteten Augen". Als Beispiel nennt der Autor Albert Schweitzer, der zu seiner Zeit die Situation der Menschen in Afrika mit dem Bild des armen biblischen Lazarus verglich – und sich auf dem Kontinent engagierte.

  Die Deckenbilder zur Kanzelseite hin, die zahlreiche alttestamentliche Szenen darstellen, etwa über Paradies und Sündenfall, Verheißung an Abraham sowie Anfechtung und Segen bei Jakobs Kampf am Jabokk, haben Schramm am stärksten angesprochen. „Sie sind sehr detailreich gemalt und faszinieren mich durch die Spannung von Verheißung und Anfechtung, von Verfehlung und Verheißung – wie im richtigen Leben eben“, so der promovierte Theologe. Aus seiner Sicht verschaffen die Bilder einen ganz neuen – und anderen – Zugang zu den biblischen Texten und den geschilderten Figuren und Ereignissen.

  Schramm würde sich freuen, wenn das Buch Ausgangspunkt dafür wäre, dass sich Konfirmanden, Schüler, Erwachsenenbildner sowie Kirchen- und Gästeführer mit dem theologischen Bildprogramm beschäftigen. Das Buch wird am Reformationstag, Samstag, den 31. Oktober 2020 um 18.30 Uhr in der Dreifaltigkeitskirche der Öffentlichkeit vorgestellt.

 

Hintergrund

  Das Buch wurde von Hajo Sommer und Ute Ziegler gestaltet. Die Fotos stammen von Thomas Klenner (Emporenbilder), von Reiner Voss von der Kaiserslauterer Agentur View (Bilder von der Decke, alle weiteren) und Horst Poggel (Außenbild). Der Druck des Buches wurde von der Evangelischen Kirche der Pfalz, dem Bauverein der Dreifaltigkeitskirche und zahlreichen weiteren Speyerer und Vorderpfälzer Institutionen unterstützt. - Presse/Evangelische Kirche der Pfalz

  Infos zum Buch: Steffen Schramm, „Sehen mit erleuchteten Augen. Dreifaltigkeitskirche Speyer“, Regensburg 2020, 224 Seiten, 127 farbige Abbildungen, Beileger, 28 Euro. Verlag Schnell & Steiner.

Zusätzliche Informationen