Aktuell

Nadja Bazynski vom JSV (blau) gewinnt gegen Réka Hartstang. - Bilder by JSV

JUDO: Erfolgreiches Heim-Comeback der Speyerer Judo-Frauen

Im ersten Heimkampf der Saison und erstmals seit drei Jahren ohne Zuschauerbegrenzung haben die Frauen des JSV Speyer einen klaren 10:-4-Sieg gegen den BC Karlsruhe gefeiert.

   Die Speyerer Punkte holten jeweils zweimal Nadja Bazynski und Jasmin Grabowski sowie die drei Niederländerin Amber Gersjes (zweimal), Hilde Jager und Geke van den Berg, Bertille Murphy und Elisa Marie Heeb, die nach einer Niederlage im ersten Durchgang sich im zweiten erfolgreich revanchieren konnte.

 

Hilde Jager (blau) vom JSV gewinnt gegen Lisa Oberföll

 

   „Wir sind rundherum sehr zufrieden mit dem Ausgang des Kampfes, mit der Stimmung in der Halle, der Zuschauerkulisse und auch mit dem Zusammenhalt in unserem Team, obwohl wir dieses Mal nicht so viele waren weil die zweite Mannschaft gleichzeitig gekämpft hat“, bilanziert Speyers Teamchefin Barbara Bandel.

   Besonders begeistert war Barbara Bandel von dem erneuten starken Auftritt von Ambers Gersjes, die in einem ihrer Kämpfe nach einer langen Behandlungspause wegen einer blutenden Wunde direkt mit voller Power wieder loslegte und den Kampf schnell für sich entschied.

   Große Freude herrschte auch darüber, dass Jasmin Grabowski erstmals in dieser Saison wieder dabei war. Sie hatte es mit der einzigen ausländischen Kämpferin der Gäste zu tun und ließ dieser zweimal keine Chance.

   Einziger Wermutstropfen aus Speyer Sicht war, dass Joya Blöcher im letzten Kampf des ersten Durchgangs bei einer Würgetechnik ihrer Gegnerin nicht rechtzeitig abschlagen konnte und ohnmächtig wurde, so dass sie entsprechend dem Reglement im zweiten Durchgang nicht kämpfen durfte und Speyer mangels anderer Kämpferinnen in der Gewichtsklasse bis 57 Kilogramm diesen Kampf abgeben mussten.

   Mit diesem Sieg hat sich Speyer auf den zweiten Tabellenplatz vorgeschoben. Der nächste Kampftag ist am 2. Juli, dann treffen die JSV-Frauen zu Hause auf den JC Bottrop. - Seán McGinley

Zusätzliche Informationen