Aktuell

Bibliotheks- und Medienzentrale erweitert ihr digitales Angebot

Die Bibliotheks- und Medienzentrale der Evangelischen Kirche der Pfalz hat sich mit einem Dreifach-Projekt nutzerfreundlicher aufgestellt: Webauftritt, Online-Zugriff auf Zeitschriften sowie der gesamte Bibliothekskatalog wurden überarbeitet

Speyer (lk) Die Bibliotheks- und Medienzentrale der Evangelischen Kirche der Pfalz (BMZ) hat ihre Angebote erweitert. Drei umfangreiche Projekte hat das Team der Zentrale abgeschlossen. Der neue Zentralkatalog umfasst nun auch die Bestände von weiteren neun Bibliotheken der Evangelischen Kirche der Pfalz. Auf theologische Zeitschriften kann direkt online mit dem eigenen Bibliothekszugang zugegriffen werden. Außerdem wurde der Webauftritt aktualisiert und die Nutzung für digitale Endgeräte angepasst.

   Im neuen Zentralkatalog erfolgt die Suche nun übergreifend in allen Beständen der BMZ, der Bibliothek des Zentralarchivs und des Protestantischen Bildungszentrums Butenschoen-Haus, der Notenbibliothek des Amts für Kirchenmusik sowie der sechs Religionspädagogischen Zentren Kusel, Kaiserslautern, Kirchheimbolanden, Neustadt, St. Ingbert und Speyer. Die Bestände der Religionspädagogischen Zentren sind nun erstmals per Onlinerecherche zugänglich gemacht worden. Die Landessynode hatte dafür die Kosten bewilligt.

   Die Umsetzung des Großprojektes Zentralkatalog hat mehrere Jahre in Anspruch genommen. Hauptsächlich begleitet wurde es von Diplombibliothekar Robert Zobotke, der den Katalog weiterhin administriert.

   Der Überblick über den Gesamtbestand erlaubt den Verantwortlichen, den zukünftigen Erwerb von Literatur besser abzustimmen. Für die Benutzer bietet der neue Zentralkatalog einen deutlichen Mehrwert. Die Katalogrecherche hat Zugriff auf etwa 250.000 Bücher, Zeitschriften, eBooks, Noten und DVDs. Je nach Medienart können die Titel ausgeliehen oder heruntergeladen werden. Hinzu kommt eine große Zahl an Aufsätzen, Predigten und Unterrichtseinheiten, Filmkritiken oder Artikel aus pfälzischen Kirchenzeitungen.

   Die BMZ hatte bisher bereits „Kombi-Abonnements“ theologischer Zeitschriften im Angebot. Diese stehen in der Bibliothek vor Ort sowohl als Print- als auch als Digitalausgabe zur Verfügung. Über den eigenen Bibliothekslogin sind diese Zeitschriften nun für die Nutzer unmittelbar erreichbar.

   Auch hinter diesem Projekt stecke eine lange Vorlaufzeit, eigens geschaffene Serverkapazitäten waren nötig, wie Diplombibliothekarin Karin Feldner-Westphal erläutert. Die BMZ plant weitere Zeitschriften in das Portfolio aufzunehmen. Rückmeldungen und Titel-Vorschläge werden gerne angenommen.

   Die Überarbeitung der Website, angepasst an die Anforderungen mobiler Endgeräte, stand bereits länger an und ist ebenfalls abgeschlossen. Das digitale Angebot habe sich in der Praxis bereits bewährt, meint Bibliotheksleiterin Traudel Himmighöfer: „Mit der Erweiterung unserer medialen Infrastruktur sind wir als Service- und Bildungseinrichtung unserer Landeskirche gut gerüstet für den Weg in die digitale Zukunft“.

   Alle Anpassungen seien im Dienste einer größeren Nutzerfreundlichkeit unternommen worden, unterstreicht das Team des BMZ. Man wolle, wie es im Flyer zum neuen Auftritt heißt „nicht nur Information bereitstellen, sondern Informationskompetenz vermitteln“. In diesem Sinne trägt das neue Benutzerhandbuch zum Katalog den Titel: „Googelst du noch oder recherchierst du schon?“

   Hintergrund: Die Bibliotheks- und Medienzentrale (BMZ) der Evangelischen Kirche der Pfalz ist zugleich theologisch-wissenschaftliche Spezialbibliothek und Evangelische Medienzentrale. Die Benutzung der BMZ steht allen Interessierten offen und ist gebührenfrei. Ihren Sitz hat sie in der Roßmarktstraße 4 in 67346 Speyer, online zugänglich sind die Dienstleistungen unter www.kirchenbibliothek.de. - Lena Vach

  

   Anm. d. Speyer-Report: Die Gender-Formulierungen wurden gelöscht.

Zusätzliche Informationen