Aktuell

Amazonenritt im Ludwigshof. - Bild: Helmfried Schneider

Reitclub Speyer: Frischer Wind auf der Reitanlage

Turnieratmosphäre auf dem Ludwigshof mit Star-Trainer Jarno Debusschere (Belgien)

Speyer. - Scheinbar ist es momentan ruhig auf der Reitanlage des Reitclubs Speyer. Doch der Schein trügt. Hinter den Kulissen wurde am Wochenende erstmals auf dem Sandplatz trainiert. Um schlechte Erfahrungen mit den Rössern zu vermeiden bot der Reitclub Speyer einen Basislehrgang in der Freilufthalle mit Dressur, Springen und Vielseitigkeit an. 27 Sportreiter konnten begrüßt werden bei diesem voll ausgebuchten Lehrgang. Dafür sorgte der weit über die deutschen Grenzen hinaus bekannte und sehr gefragte Reittrainer Jarno Debusschere. Er ist Pferdewirtschaftsmeister und aktiver Vielseitigkeitsreiter. Der gebürtige Belgier, mit den großen Erfolgen im Sattel, sorgte für Turnieratmosphäre auf dem Ludwigshof, so dass am Ende der Trainingstage die Teilnehmer mit zufriedenen Gesichtern vom Reitplatz trabten. Das konnten die Zuschauer hautnah an der Bande mit den Zurufen an Debusschere verfolgen.

Spontan meldeten sich Amazonen sogleich für den nächsten Lehrgang bei Debusschere an; n den Sparten der Reiterei vom unerfahrenem Pony, mit jungen Pferden oder erprobten Sportpferden, bis hin zum Anfänger für den Wettbewerb. Debusschere bot ein Konzept für einen perfekt abgerundeten Lehrgang. Es war die Top Gelegenheit beim Reitclub Speyer unter Wettbewerbsbedingungen in der zu Ende neigenden Wintersaison zu trainieren.

Die Fortbildung mit Blick für die kommende Saison „Können und Wissen“ an die Reiter zu vermitteln mit der besonderen Konsequenz in dem das Pferd dem Reiter zu vertrauen lernt. „Grundsätzlich sollte jedes Springpferd entsprechend seines Ausbildungsstandes dressurmäßig gefördert und gymnastiziert werden vor Beginn der Lektionen“ so Jarno Debusschere. Am Sonntag ging’s im Springsattel und mit verkürzten Steigbügeln auf den Vierbeinern zum Sandplatz im Freien, bei idealen Bedingungen und strahlendem Sonnenschein – und das Mitte Februar -, um weiter an der Zielsetzung der Lektionen und Aufgaben im Zirkel mit den Vielseitigkeitshindernissen zu arbeiten.

Lob für die Rösser

Mit leichten Korrekturen bei den geländetypischen Anforderungen gab Debusschere Hilfen an die Reitsportler für das vorausschauende Reiten im Parcour. Die Sprünge waren für alle Pferde achtungsgebietend aufgebaut, also mit sicheren, stabilen Materialien und klaren Kontrasten für das Pferdeauge. Der für den Parcour verantwortliche Reitlehrer Andreas Hemmer unterstützte den Landestrainer an beiden Trainingstagen mit einem reibungslosem Aufbau vom Hallengeländeritt sowie auf dem Sandplatz mit den zahlreich aufgebauten Vielseitigkeitshindernissen.

Nach dem Umbau im Freigelände bot es sich an, für die Dressuraufgaben, das exakte Reiten von Schlangenlinien, Volten oder anderen gebogenen Linien in der Halle zu nutzen. „Loben tut den Pferden gut“ so der Zuruf von Debusschere an die Reiter am Schluss der Trainingssitzung. Herrliches Sonnenwetter, beste Rahmenbedingungen für Pferd und Reiter, hervorragende Lehrgangsorganisation auf der Anlage des Reitclub Speyer. „Den hohen Ansprüchen und Erwartungen der Teilnehmer gerecht zu werden, danach streben wir unser Leistungsangebot ständig zu optimieren und zu steigern so“, Andreas Hemmer. -hs-



Zusätzliche Informationen