Fehler
  • JFolder: :files: Der Pfad ist kein Ordner! Pfad: /home/www/joomla/images/21PLUSuNIKI
  • JFolder: :files: Der Pfad ist kein Ordner! Pfad: /home/www/joomla/images/21PLUSuNIKI

BUNT GEMISCHT

Image Not Found
Weihnachten in Speyer (21): "21Plus & NIKI Girls" haben das 13. Türchen aufgemacht

Little Drummer Boy“ kommt groß raus

Speyer. - Ein echt Herz erwärmendes Türchenöffnen erlebten die rund 150 Besucher der städtischen Adventskalendermusik, die 2016 bereits zum vierten Mal jeden Abend (18 Uhr) im Foyer der Postgalerie Speyer erklingt. Für die Stadtverwaltung, die seit 2005 kulturelle Adventskalender - 2005 bis 2007 im Eingangsbereich des Stadthauses und 2007 bis 2012 im Zimmertheater im Kulturhof- öffnet, brachte das 13.Türchen eine Premiere: den ersten Inklusion-Auftritt. Als Schlagzeuger gab Tomas Hauck und mit dem Schellenkranz Jaron Posehn, beides Jugendliche mit Down Syndrom (auch Trisomie 21 genannt), in der Musikgruppe „21Plus“ den Rhythmus für die Weihnachtslieder an, welche die Schülerinnen des Nikolaus-von-Weis-Gymnasiums mit ihrer Lehrerin Sabine Diven sangen, begleitet an der Gitarre von Norbert Hauck und am Keyboard von Bernhard Hauck.

Ob bei den von den „Niki-Girls“ (mit sonorer Unterstützung von Norbert Hauck) deutsch gesungenen Liedern „Es ist für uns eine Zeit angekommen“, der „Weihnachtsbäckerei“ oder „Fröhliche Weihnacht überall“, John Lennons „So This is Christmas“, oder den „Jingle Bells“, es war stets eine Freude zu sehen, mit welcher Begeisterung die beiden Fünfzehnjährigen ihren Part zum Erfolg des Adventskonzerts beitrugen. Da sangen die Besucher, animiert von der engagierten Chorleiterin, bei den Refrains mit und intonierten beim „Little Drummer Boy“ treu und brav das ständige „Parapampam“. Und nach dem „Little Drummer Boy“ passte es hervorragend, dass Tomas Hauck an seinem Schlagzeug seinen großen Auftritt zelebrieren und ein bemerkenswert gefühlvolles Solo darbieten durfte. Nach verdient lang anhaltendem Beifall ließen „21pPlus & Niki-Girls“ nochmals die „Jingle Bells“ erklingen. -Werner Schilling-/Bilder: Bernhard Bumb