BUNT GEMISCHT

Von lebensfrohen Chorsängern und selbstbewussten Bauchtänzerinnen

Speyer beteiligt sich am europäischen Filmfestival der Generationen

Auf Initiative des städtischen Seniorenbüros beteiligt sich Speyer vom 19. bis 26. Oktober 2018 am europäischen Filmfestival der Generationen, das Oberbürgermeister Hansjörg Eger am 19. Oktober, um 15 Uhr im „Treff“ der Parmina Residenz Speyer (Paul-Egell-Straße 24) offiziell eröffnen wird. Im Verbund mit der Metropolregion Rhein-Neckar werden insgesamt neun Kinofilme rund um das Thema „Digitalisierung & Teilhabe“ gezeigt. Der Eintritt ist frei.

Die Filme erzählen beispielsweise von einer jungen Frau, die gegen den Krebs kämpf, von Internet-Dating, einem lebensfrohen Seniorenchor, von selbstbewussten Bauchtänzerinnen, Senior-Praktikanten oder jungen Geflüchteten und deren schwierigem Neubeginn in Deutschland.

Den Filmvorführungen über Chancen und Herausforderungen einer immer weiter technisierten Welt schließt sich ein Publikumsgespräch mit Experten an. Hierzu konnte das Seniorenbüro den ambulante Hospiz- und Palliativberatungsdienst, das Netzwerk Demenz, die Pflegerischen Schulen der Diakonissen wie des St. Vincentius-Krankenhauses, die Gleichstellungsstellen von Stadt und Universität, VHS und Stadtbibliothek, Tanz-Treff-Thiele, PKgesundheitscoaching und seien Förderverein als Kooperationspartner gewinnen.

Ziel des Filmfestivals ist es, den Dialog zwischen den Generationen sowie die Themen Alter und Altern, Demenz und demografischer Wandel zu vertiefen und mittels der Diskussion auf lokale Angebote zum Thema hinzuweisen. „Im Idealfall können aus den jeweiligen Gesprächen sogar Initiativen und Projekte entstehen“, zeigt Ria Krampitz, Leiterin des Seniorenbüros Speyer, Zukunftsperspektiven auf.

Die Filme: Heute bin ich blond, Monsieur Pierre geht online, Young@Heart, Hinter den Wolken, Die schönen Tage, Ich, Daniel Blake, Die mit dem Bauch tanzen, Man lernt nie aus, Dieses bunte Deutschland

Infos: Programmübersicht unter: www.speyer.de - Programmflyer sind im Seniorenbüro erhältlich. -Barbara Fresenius-