BUNT GEMISCHT

Löwen brüllen mit Brillanten

Speyer. - Brillant ist die Leistung, die 43 aktive Fasnachter in ihren Heimatvereinen für das älteste deutsche Brauchtum geleistet haben. 22 Jahre nach der Verleihung des Goldenen Löwen erhielten die Geehrten im Alter von 50 bis 81 Jahren jetzt von Präsident Jürgen Lesmeister (Ramstein) im Rahmen einer Feierstunde im Haus der Badisch-Pfälzischen Fasnacht die höchste Auszeichnung, den Goldenen Löwen mit einem 0,10 Karat-Brillant im Spiegel, überreicht.

In gewohnt lockerer und launiger Art begrüßte Präsident Jürgen Lesmeister die anwesende Narrengemeinde und verband dies mit den besten Wünschen des Präsidiums für das neue Jahr. Während die Mitglieder des Präsidiums in Reih und Glied für die vielen Ehrungen bereit standen, wünschte Lesmeister allen Anwesenden für 2019, Glück Zufriedenheit und Wohlergehen. Besonders freute er sich, dass die neugewählte Oberbürgermeisterin der Stadt Speyer, Stefanie Seiler, es sich nicht nehmen ließ, im vollbesetzten Seminarraum im Haus der Badisch-Pfälzischen Fasnacht beim Ehrungsmarathon dabei zu sein. Sie feierte zugleich eine besondere Premiere. Sie sprach erstmals nach ihrer Amtsübernahme ein Grußwort und zeigte sich zugleich als Freundin der Badisch-Pfälzischen Fasnacht.

In ihrer Rede würdigte Seiler das vielfältige Engagement der Narren vor und hinter der Bühne und nannte die Arbeit als einen wichtigen Beitrag der Volks-, Brauchtums- und Heimatpflege. Sie dachte an diejenigen, die sich um die vielen Kinder und Jugendlichen kümmern, die die Bütten schreiben oder eben für das leibliche Wohl der vielen Helfer sorgen. "Fasnacht ist kein trennendes, sondern ein verbindendes Element von Menschen. Sie feiern gemeinsam, verbreiten Spaß und haben stets gute Laune", sagte Seiler. Die Kommunalpolitikerin zeigten hohen Respekt gegenüber den Geehrten, die über vier Jahrzehnte sich unermüdlich engagieren und die Treue zur Fasnacht gehalten haben. Neben den 43 Geehrten mit dem Goldenen Löwen mit Brillant standen am nächsten Tag noch weitere 292 Löwen-Verleihungen für 22 Jahre aktive Tätigkeit bevor. "Insgesamt 8294 Jahre ehrenamtliches Engagement im Sinne der Fasnacht", meinte die Oberbürgermeisterin und versprach zugleich, dafür zu sorgen, dass im kommenden Jahr nach erfolgter Renovierung die Verleihung wieder im historischen Ratssaal der Stadt stattfinden könne. Bis zum diesem Zeitpunkt versprach ihr Präsident Lesmeister auch eine Narrenkappe der Vereinigung und überreichte ihr neben einem Blumengebinde den Jahresorden.

Dass es bei den vielen Ehrungen keinesfalls langweilig werden würde, das hatte Lesmeister schon im Vorfeld versprochen. Kurzweilig, unterhaltsam und mit närrischen Ausflügen in die Vergangenheit der Geehrten gewürzt, stellte er die zu Ehrenden und deren närrischen Werdegang vor. Dazu passte auch diesmal wieder der musikalische Rahmen. Das vielfach preisgekrönte und beliebte Duo, die Flötistin Rabea Maria Michler und der Pianist Bernd Camin verstanden es auch in diesem Jahr wieder mit dem berühmten musikalischen Augenzwinkern einen Brückenschlag zwischen klassischer Musik und karnevalistischen, doch manchmal eher etwas handfesten Tönen zu präsentieren. So durfte der „brillante Goldene Löwen-Verbandsmarsch“, der von Bernd Camin eigens für die Vereinigung Badisch Pfälzischer Karnevalvereine komponiert wurde, nicht fehlen. Mit diesem Marsch für Sopranino und Klavier spielten sich die beiden sympathischen jungen Leute wieder einmal in die Herzen der entzückten Karnevalisten. Dafür gab es langen Applaus. Aber auch in besonderer Würdigung für das großartige Engagement der beiden Musiker erhielten sie wieder traditionell den Jahresorden der Vereinigung.

Mit dem Goldenen Löwen mit Brillant wurden ausgezeichnet:

Herbert und Elke Weigel (Pfaffengrunder Karnevalsgesellschaft 1954), Rita Holoch (Komitee Bruchsaler Fasnachtsumzüge 1965 "Die Holzlumpen"), Ingrid Welz, Claus Wiederkehr, Juliane Wunsch (Ziegelhäuser Karneval-Gesellschaft 1913), Ernst Albrecht, Janina Hahn Carneval-Club "Grün-Weiß" Oftersheim 1975), Rolf Braun, Georg Cardano (Neckarauer Narrengilde "Die Pilwe"), Alois Fuchs, Klaus Hillenbrand (Kronauer Karnevalsgesellschaft "Die Mobäre"), Birgit Ehalt (Karnevalsgesellschaft "Lallehaag" Feudenheim), Kerstin Virag (Carnevalverein "Die Rohrhöfer Göggel" Brühl), Dieter Feldmann (Karnevalverein Reilingen 1962 "Die Käskuche"), Karin Ringle, Sonja Treiber, Herbert Wesch (Eppelheimer Carneval Club 1974), Klaus Christoffel (1. Carneval-Verein Pirmasens 1901), Helge Krieg (Karnevalverein "Die Bockstallesier", Annweiler), Maria Ziegler (Narrenclub Sinzheim-Winden), Heinz Gehri (Deutsch-Französischer Carneval Verein Baden-Baden), Dieter Kopp, Jürgen Singer (Rastatter Karneval-Gesellschaft 1924), Manfred Ell (Iffezheimer Carnevalclub), Wolfgang Schmälzle, Hartmut Schulz (Ooser Carneval-Verein), Klaus-Dieter Kneisch (Ottenauer Carneval-Club), Werner Bauer, Waltraud Früh, Mario Romeiko (Karnevalgesellschaft "Hochburg" 1972), Gabriele und Rainer Schumacher (Karnevalsgesellschaft 1904 Durlach), Helmut Kauf (Carnevalverein "Rheinfunken" Speyer), Jürgen Rund (Karnevalsgesellschaft Rot-Weiss "Die Stecher" Rülzheim).

Weiter geht der Reigen mit Gerhard Albert Kurz (Garde-Corps Rot-Weiß" Stadtgarde Speyer), Ingo Schneider (KV "Die Rhoischnooke" 1960 Germersheim), Dagmar Roth (Karnevalverein "Hans Warsch" Ludwigshafen), Ralph Grund (Karneval.Verein "Floßbachschwalben" Maxdorf), Norbert Herold, Heribert Magin (Mutterstadter Carnevalverein "Die Geeßtreiwer"), Petra Kuhnert (1. Karnevalverein Limburgerhof), Gerald Bleimaier (Vereinigung Badisch-Pfälzischer Karnevalvereine, Speyer). -Jochen Willner-