BUNT GEMISCHT

doppelt gemoppelt

Werte Leser!

Ich bin ein sehr toleranter Typ, aber was die deutsche Sprache angeht, nicht unbedingt. Und daher fliegen diese Formulierungen: Schüler*innen, Christen und Christinnen, weibliche Kandidatinnen, Wähler*innen, Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen, Speyerer und Speyererinnen (fast schon Zungenbrecher) u. s. w. beim Redigieren/Korrigieren aus den Berichten, Pressemitteilungen raus. Es bleibt im Speyer-Report bei Schüler, Lehrer, Handwerker, Christen u. s. w., denn diese Wörter betreffen beide: Männer und Frauen – und inzwischen auch Diverse. Ausnahme: handelt es sich bei Personen, die in einem Bericht erwähnt werden, ausschließlich um Mädchen, Frauen, dann heißt es korrekt: Mitarbeiterinnen, Schülerinnen, Kandidatinnen, Tänzerinnen u. s. w. - Tja, deutsche Sprach', schwere Sprach'. -Bernhard Bumb/Journalist/Herausgeber Speyer-Report-