BUNT GEMISCHT

Bild © Bernhard Bumb

Der Prachtstuhl aus dem Schatz von Rülzheim

Objekt von weltgeschichtlicher Bedeutung / In der Pfalz gefunden

Speyer/Pfalz. - Das Historische Museum der Pfalz zeigt in der Ausstellung „Valentinian I. - und die Pfalz in der Spätantike“ ein herausragendes, teilvergoldetes und mit Silberfolie überzogenes Exponat aus der 2. Hälfte des 4. Jahrhunderts. Es handelt sich um einen zusammenklappbaren Prachtstuhl, auf dem nur Damen der gesellschaftlichen Elite, der Upperclass im Römischen Reich, gesessen haben. Das beweisen auch die weiblichen Figuren an der Rückenlehne, die Salbgefäße tragen. Dieser Reisethron, Falt- oder Klappstuhl mit Rückenlehne ist „eine Krönung … ein Glücksfund“, betonte der Direktor des Museums, Dr. Alexander Schubert im gestrigen Pressegespräch. Bisher seien derartige Stühle ohne Rückenlehne bekannt gewesen.

Dr. Ulrich Himmelmann, Generaldirektion Kulturelles Erbe Rheinland-Pfalz – Direktion Landesarchäologie Außenstelle Speyer, sagte, dass erst während der Restauration der Einzelteile dieses Fundes klar wurde, dass es sich um einen Klappstuhl handelt. Es sei eine Freude gewesen, was aus den Fundstücken entstanden ist. Der Sitz war wohl aus Leder, so die Vermutung. Unterstützt habe die Maßnahmen, die zur Wiederherstellung des Prachtstuhls führten, das Landesmuseum Bonn, hieß es.

Dieser Stuhl ist Bestandteil eines Schatzes, der anno 2013 bei Rülzheim/Südpfalz illegal ausgegraben wurde. Der Stuhl ist für die Dauer von zehn Wochen in Speyer zu sehen. Danach wird der edle Sitz in der Ausstellung „vorZeiten.Archäologische Schätze an Rhein und Mosel“ im Landesmuseum Koblenz, Festung Ehrenbreitstein präsentiert. -bb-

Historisches Museum der Pfalz: geöffnet von Di bis So von 10 bis 18 Uhr.