BUNT GEMISCHT

 

Böse Pracht – 'andere' Idyllen“ - Werke von Dirk Klose

Galerie Josef Nisters

Speyer. - In der Presseinformation heißt es: In seinen malerischen Arbeiten verwendet Dirk Klose seit 2008, der anhaltenden Finanzkrise, Goldgrund und seit 2014 Silberaluminium. Dies stehe für den schönen, aber schnöden, materialistischen Schein, die glänzenden Flächen würden mit Landschaftsausschnitten und Naturfragmenten konkurrieren – Natur versus Kapitalismus. Klose zeigt unter anderem gefährdete Naturreservate, wie Urwald, aber auch Berglandschaften. Gezielt hat er Welterbestätten der UNESCO in den Blick genommen.

Dirk Klose (l.)

 

Der promovierte Künsthistoriker zitiert auch aus spektulativ-teuerst gehandelten Gemälden der Welt – Spekulation rund um die Kunst als Spitze des weltweiten Kapitalismus. -Dr. Reinhard Spieler/Sprengel Museum Hannover-

 

Kunstgespräch

 

Dirk Klose

  * 1965 in Frankenthal/Pfalz – 1989 bis 1995 Studium der Kunstgeschichte in München – 1995 bis 1999 Studium an der Akademie der Bildenden Künste in München – 1998 Promotion in Kunstgeschichte – Wohnung in München – 2001/2004 Gaststipentiat in der Villa Romana in Florenz – 2013 öffentlicher Ankauf durch das Land Rheinland-Pfalz. -red-/Bild © Bernhard Bumb

 Oberbürgermeisterin Stefanie Seiler im Gespräch.

 

Öffnungszeiten: Galerie Josef Nisters – Bahnhofstraße 29 – Speyer - Di. bis Fr. 14-18 Uhr, Sa. 11 – 15 Uhr u. n. V. - Kontakt: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein! - Tel.: 06232-621148 - https://www.galerie-nisters.de/