BUNT GEMISCHT

Speyerer Rathauskonzerte 2020 beginnen mit Beethoven

Facettenreiches Programm / Brücke von Klassik bis Jazz

Speyer. - Bereits zum dritten Mal bieten die „Speyerer Rathauskonzerte“ ein in Stil und Epochen facettenreiches Programm. Die neue Saison startet anlässlich seines 250. Geburtstags mit einem Konzert zu Ehren Ludwig van Beethovens. Im weiteren Verlauf erklingen Werken aus der Renaissance über den Barock und die Romantik bis hin zur Moderne; zudem wird auch eine Brücke zum Jazz geschlagen.

  Erneut konnten für die vier Konzerte namhafte und preisgekrönte Musiker sowie Dozenten der Musikschule der Stadt Speyer gewonnen werden. Das Programm verspricht einzigartige und spannende Hörerlebnisse auf hohem Niveau.

  Zum Saisonauftakt im Beethoven-Jubiläumsjahr 2020 präsentieren die Violinistin Viola Breuer und die Pianistin Minae Kim am 17. Januar ihr Programm „Beethoven und seine Schüler“. Damit würdigen sie neben Ludwig van Beethovens Kompositionen auch sein Wirken als Lehrmeister und seinen musikalischen Einfluss über die Epochengrenzen hinaus. Mit Moderationen zum Leben und Wirken der Komponisten führen die beiden Musikerinnen durch das Programm.

  Einen außergewöhnlichen Liederabend für Gesang, Klarinette und Klavier bietet das Mondenschatten Trio im zweiten Konzert am 31. Januar. Neben Schuberts berühmter, wunderschöner Liedkomposition „Der Hirt auf dem Felsen“ werden weitere romantische Werke unter anderem von Spohr und Mahler, aber auch Kompositionen der Moderne zu hören sein.

  Die drei Musikerinnen Violetta Hellwig (Sopran), Julia Zinn (Klarinette) und Arina Osaki (Klavier) lernten sich im Studium an der Musikhochschule Mannheim kennen und entdeckten nach und nach die höchst farbenreichen Klangmöglichkeiten ihres Zusammenspiels.

  Im dritten Konzert am 14. Februar schlägt die preisgekrönte Kontrabassistin Judith Goldbach gemeinsam mit Sebastian Böhlen (Gitarre), Claus Kiesselbach (Vibraphon) und Christian Huber (Schlagzeug) eine Brücke vom einzigartigen Stil des ungarischen Komponisten Béla Bartók zum Jazz. Modern, frisch und inspiriert klingt ihre aktuelle CD „Diary of a Fly“, mit der sie Bezug auf Bartóks bekanntes Werk „Aus dem Tagebuch einer Fliege“ nimmt. Die imaginäre Fliege, die einst schon Bartók inspirierte, führt die Hörer durch das musikalische Tagebuch. Freie Improvisationen, experimentelle Klänge sowie spannende Rhythmik mit treibenden, vielschichtigen Grooves stehen der archaischen Melodik Bartóks gegenüber.

  Das Abschlusskonzert mit dem Trio Chayenne rückt am 28. Februar die „Block-Musik“ in den Mittelpunkt. In spannenden Blöcken und mit einer Vielzahl verschiedenster Blockflöten in allen Größen, erklingen melancholische Consortlieder sowie heitere, ausgelassene Tänze und Sonaten aus der Renaissance und des Barock; zeitgenössische Werke laden mit ihren experimentellen Klängen und Rhythmen zu neuen Hörerlebnissen ein.

  Marie Deller, Kerstin Fahr und Martina Köhler lernten sich während des Studiums an der HfMDK Frankfurt kennen, ihre Leidenschaft und Freude für die Musik und die Blockflöte brachte das Trio zusammen.

  Die Konzerte finden im Historischen Ratssaal in Speyer statt und beginnen erstmals um 19:30 Uhr. Für regelmäßige Konzertbesucher bietet das Kulturbüro ein Abonnement an: Es umfasst alle Konzerte der Saison, ist übertragbar und kostet 60,- € (ermäßigt 45,- €). Einzelkarten kosten 18,- € (ermäßigt 13,- und mit Speyer-Card 16,- €). Erhältlich sind die Eintrittskarten ab Dezember 2019 bei der Tourist-Information Speyer, unter www.reservix.de sowie bei allen anderen Reservix-Vorverkaufsstellen. -Anke Illg-